Auf einem Blick

 

Kennzahlen

 2013

 2012

2011

2010

2009

Grundkapital

€ 152,67 Mio.€ 152,67 Mio.€ 152,67 Mio.€ 152,67 Mio.€ 152,67 Mio.

Anzahl der Stückaktien

21 Mio.21 Mio.21 Mio.21 Mio.21 Mio.

Kurs per 31.12.

€ 61,00

 € 42,99

€ 29,25

€ 51,23

€ 34,80

Jahreshöchstkurs

€ 61,43

 € 42,99

€ 51,98

€ 51,23

€ 38,84

Jahrestiefstkurs

€ 41,00€ 26,04

€ 25,70

€ 33,11

€ 19,06

Gewinn je Aktie

€ 3,49€ 3,42

€ 1,50

€ 3,61

€ 3,49

KGV*

17,512,6

19,4

14,2

10,0

KCFV*

 6,3

 5,0

3,4

6,3

4,7

Dividenden-Rendite*

2,1%2,4%

3,4%

3,9%

6,0%

Pay-out-Ratio

37,3%30,5%

66,5%

55,5%

60,1%


 

 

*) Kurs per Jahresende

 

 

Letzte Meldungen


23.05.2012 | IR-News

Flughafen Wien steigert im 1. Quartal 2012 Umsatz und Ergebnis

 

 

Nach einem erfolgreichen 1. Quartal hebt das Management die Jahresprognose 2012 für Passagierwachstum und Konzernergebnis nach Steuern an.

 

Aufsichtsrat stimmt Versicherungsvergleich betreffend Skylink-Schadensersatz über € 11,1 Mio. zu.

 

Im ersten Quartal 2012 konnte die Flughafen Wien Gruppe bei allen relevanten Kennzahlen deutlich zulegen. Die Umsatzerlöse kletterten um 5,7 % auf € 139,0 Mio., das EBITDA erhöhte sich deutlich um 12,6 % auf € 49,8 Mio. Das EBIT stieg um 8,5 % auf € 30,4 Mio. und das Konzernergebnis um 9,1 % auf € 21,6 Mio. Daraus errechnet sich ein Quartalsgewinn/Aktie von  € 1,03 gegenüber € 0,94 im Q1/2011.

 

Das Ergebnis konnte nicht nur in absoluten Zahlen verbessert werden, auch die Profitabilität hat sich gut entwickelt. So stieg die EBITDA-Margin von 33,6 % im Vorjahr auf 35,8 %, die EBIT-Margin erhöhte sich von 21,3 % auf 21,9 % (siehe auch angeschlossene Tabelle).

 

„Die erfreulichen Verkehrs- und Unternehmensergebnisse im ersten Quartal 2012 bestätigen den eingeschlagenen Weg und unsere drei strategischen Schwerpunkte: Produktivität erhöhen, Wachstum fördern und Kosten senken“, kommentiert Dr. Günther Ofner, Vorstand (CFO) der Flughafen Wien AG die erfreuliche Zwischenbilanz. „Die gesetzten Maßnahmen greifen. Wir konnten sowohl Sachkosten reduzieren als auch den Personalaufwand einbremsen. Unser Ausblick für die Ergebnisse 2012 scheint aus heutiger Sicht sehr gut abgesichert“, so der Airport-CFO weiter: „Unseren aktuellen Annahmen zufolge werden der Umsatz 2012 über € 600 Mio. und das EBITDA über € 200 Mio. liegen. Die Prognose für den Nettogewinn heben wir von mindestens € 50 Mio auf € 55 Mio. an.“

 

Die guten Finanzkennzahlen resultieren vor allem aus der positiven Entwicklung des Kerngeschäfts: „Das erste Quartal ist verkehrsmäßig sehr gut gelaufen, wir verzeichnen ein Passagierplus von 9,2 %. Das erlaubt es uns daher, unsere Verkehrsprognose für 2012 anzuheben. Wir rechnen nun mit einer Steigerung des Passagieraufkommens von 4 bis 5 %. Die erfolgreiche Inbetriebnahme von Skylink ist dafür ein wichtiger Meilenstein. Damit erwarten wir einen deutlichen Qualitätssprung für unsere Passagiere“, ist Mag. Julian Jäger, Vorstand (COO) der Flughafen Wien AG für das Gesamtjahr 2012 zuversichtlich. Keinen Zuwachs erwartet Jäger bei Flugbewegungen (0 % bis -1 %) und Höchstabfluggewicht (MTOW) (-2 % bis -3 %).

 

Schadensersatz bei Skylink: Aufsichtsrat billigt Versicherungsvergleich mit UNIQA

Der Aufsichtsrat der Flughafen Wien AG hat in seiner gestrigen Sitzung dem angebotenen Versicherungsgleich über € 11,1 Mio. betreffend Skylink-Schadensersatzforderungen gegenüber Planern und Konsulenten zugestimmt. Weitere € 3,0 Mio. wurden durch Forderungsverzichte betroffener Firmen erreicht, so dass insgesamt € 14,1 Mio. für den Flughafen Wien erzielt werden konnten. Unabhängig davon wird die Flughafen Wien AG Schadensersatzansprüche gegen ausführende Firmen mit Nachdruck weiter verfolgen. Die Kosten für Skylink werden aus heutiger Sicht weiter unter € 770 Mio. liegen. Dennoch sieht Ofner heuer auch Ergebnisbelastungen durch die Inbetriebnahme von Skylink. Den 2012 erwarteten Mehreinnahmen durch den neuen Terminal von etwa € 20 Mio. steht heuer ein Mehraufwand bei den Betriebskosten von € 35 bis 40 Mio. gegenüber, die Abschreibungen machen etwa € 40 Mio. aus und der Zinsaufwand steigt um rund € 20 Mio.

 

Plus 9,2 % Passagierwachstum im Q1/2012

Insgesamt verzeichnete der Flughafen Wien im ersten Quartal 2012 4.485.787 Passagiere - ein Plus von 9,2 %. Die Zahl der Transferpassagiere stieg um 22,4 % Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Verkehr nach Osteuropa stieg von Jänner bis März 2012 um 24,1 %. Der Verkehr in den Nahen und Mittleren Osten erhöhte sich um 7,9 %, jener in den Fernen Osten um 5,1 % Prozent. Noch deutlicher war der prozentuelle Zuwachs bei Zielen in Nordamerika mit 37,3 % und Afrika mit 14,2 %. Der Wachstumstrend setzte sich mit einem Plus von 9,5 % beim Passagieraufkommen auch im April 2012 weiter fort.

 

Austrian Airlines legen zu

Die Austrian Airlines Gruppe, der wichtigste Kunde des Vienna Airport, verzeichnete in den ersten drei Monaten 2012 einen Passagierzuwachs von 13,8 %. Dadurch stieg ihr Anteil am Gesamtpassagieraufkommen am Flughafen Wien im Vergleich zur Vorjahresperiode von 47,4 % auf 49,4 %. Die sogenannten Low-Cost-Carrier verzeichneten einen Rückgang der beförderten Passagiere um 3,2 %, ihr Anteil am Gesamtpassagieraufkommen verringerte sich dadurch von 23,4 % in der Vorjahresperiode auf 20,7 % im ersten Quartal 2012. Im Gegensatz zu den Passagierzahlen nahmen die Flugbewegungen um 2,0 % auf 56.238 Bewegungen ab. Daraus ergibt sich ein deutlich verbesserter Sitzladefaktor von 65,3 % nach 60,9 % im ersten Quartal des Vorjahres. Dadurch und durch einen Rückgang bei Frachtflügen reduzierte sich das Höchstabfluggewicht (MTOW) um 2,8 % auf 1.861.752 Tonnen. Das Frachtvolumen (Luftfracht und Trucking) sank um 9,1 % auf 65.173 Tonnen.

 

Umsatzentwicklung in den Segmenten

Die Umsätze des Segments Airports stiegen in den ersten drei Monaten im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um € 3,7 Mio. bzw. 5,9 % auf € 66,2 Mio. Dazu trug vor allem die gute Verkehrsentwicklung mit dem starken Passagieraufkommen bei. Das Segment Handling verzeichnete einen Anstieg der Umsatzerlöse um 1,4 % auf € 40,3 Mio. Das Segment Retail & Properties erzielte ein Plus von 12,6 % auf € 28,8 Mio. und erreichte damit den höchsten Zuwachs bei den Erlösen. Ausschlaggebend dafür sind höhere Mieterträge sowie bessere Erlöse aus Shopping, Gastronomie und Parkierung. Die Umsätze der sonstigen Segmente blieben mit € 3,6 Mio. weitgehend unverändert.

 

Vorbereitungen für die Skylink-Inbetriebnahme laufen auf Hochtouren

Am 5. Juni 2012 wird der neue Terminal Skylink - am Flughafen künftig als „Check-in 3“ ausgeschildert - in Vollbetrieb gehen. Die Vorbereitungsarbeiten dafür laufen auf Hochtouren. In einem umfangreichen Probebetrieb haben über 3.200 Testpassagiere alle Abläufe getestet, über 1.700 Abflüge und Ankünfte simuliert und über 85.000 Gepäcksstücke eingecheckt. Gegenwärtig werden die Testsysteme auf den Echtbetrieb umgestellt, die Übersiedlung einzelner Betriebseinheiten, technische Tests und behördliche Abnahmeprozesse durchgeführt. Die Bezeichnungen der bisherigen Terminals ändern sich in der Flughafen-Beschilderung künftig auf „Check In 1“ (für Terminal 1), „Check In 1A“ (für Terminal 1A) und „Check In 2“ (für Terminal 2).

 

Investitionen

Von den insgesamt € 10,9 Mio. Investitionen im ersten Quartal 2012 entfiel der größte Teil mit € 8,5 Mio. auf die Terminalerweiterung Skylink. Weiters wurden € 2,1 Mio. in ein Speditionsgebäude sowie € 0,5 Mio. in Quick Boarding Gates investiert. Für das Gesamtjahr 2012 werden Investitionen von maximal € 160 Mio. erwartet. Die Nettoverschuldung soll 2012 den Höchstwert erreichen, wird jedoch unter dem 4-fachen des Konzern-EBITDA, also unter € 800 Mio. liegen.

 

 

Rückfragehinweis:

 

Konzernkommunikation Flughafen Wien AG             

Pressestelle:                                                               Investor Relations:

Peter Kleemann (+43-1-) 7007-23000                             Judit Helenyi (+43-1-)7007-23126

Clemens Schleinzer (+43-1-) 7007-22399                       Mario Santi (+43-1-) 7007-22826

Stefanie Tomanek (+43-1-) 7007-26939                          j.helenyi@viennaairport.com

p.kleemann@viennaairport.com                                       m.santi@viennaairport.com

c.schleinzer@viennaairport.com                                      

s.tomanek@viennaairport.com

www.viennaairport.com


Konzernzwischenabschluss

 

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

in T€

1-3/2012

1-3/2011

Veränd. in %

Umsatzerlöse

139.039,0

131.517,9

5,7

Sonstige betriebliche Erträge

4.529,0

3.744,1

21,0

Betriebsleistung

143.567,9

135.261,9

6,1

Aufwendungen für Material und

bezogene Leistungen

-11.821,5

-12.157,1

-2,8

Personalaufwand

-60.145,5

-58.187,8

3,4

Sonstige betriebliche Aufwendungen

-21.806,5

-20.692,6

5,4

Ergebnis vor Zinsen, Steuern und

Abschreibungen (EBITDA)

49.794,5

44.224,5

12,6

Abschreibungen

-19.348,8

-16.176,2

19,6

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)

30.445,7

28.048,4

8,5

Beteiligungsergebnis ohne at equity Unternehmen

72,9

0,0

n.a.

Zinsertrag

722,2

853,9

-15,4

Zinsaufwand

-3.395,0

-3.216,7

5,5

Sonstiges Finanzergebnis

10,0

10,4

-3,8

Finanzergebnis ohne at equity Unternehmen

-2.589,9

-2.352,4

10,1

Beteiligungsergebnis at equity Unternehmen

203,6

-53,9

-477,4

Finanzergebnis

-2.386,3

-2.406,4

-0,8

Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT)

28.059,4

25.642,0

9,4

Ertragsteuern

-6.480,9

-5.862,6

10,5

Periodenergebnis

21.578,5

19.779,4

9,1

Davon entfallend auf:

 

 

 

Gesellschafter der Muttergesellschaft

21.579,7

19.779,9

9,1

Nicht beherrschende Anteile

-1,2

-0,6

106,3

Ergebnis je Aktie in € (unverwässert/verwässert)

1,03

0,94

9,6


 

 

Flughafen Wien Aktiengesellschaft

Bekanntmachung

Der Bericht der Flughafen Wien AG über das erste Quartal vom 01. Jänner bis 31. März 2012 steht dem Publikum der Gesellschaft in 1300 Flughafen Wien sowie bei der Bank Austria, 1010 Wien, Schottengasse 6-8, zur Verfügung und ist unter  http://ir.viennaairport.com unter dem Menüpunkt "Publikationen" im Unterpunkt "Quartalsberichte" abrufbar.

 

 

Flughafen Wien, 23.05.2012                                                                        Der Vorstand