Börselexikon

Das Börselexikon wird zur Verfügung gestellt von der Wiener Börse.

 

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z
siehe: außerbörslicher Handel (OTC-Markt).
siehe: ungedeckt
Aktie, die auf den Namen des Inhabers lautet.
(Nominalwert, Nominale) Geldbetrag, auf den ein Wertpapier lautet. Mit diesem Betrag ist der Aktionär am nominellen Grundkapital der Gesellschaft beteiligt. Im Zuge der Einführung einer einheitlichen europäischen Währung wurde auch der Nennwert österreichischer Aktien auf Euro umgestellt.
Eine Aktie mit der Angabe eines bestimmten Nennwertes, der sich auf einen bestimmten Anteil am Grundkapital des Unternehmens bezieht. Gegenteil: Quotenaktie.
(Net Asset Value = NAV) Die Summe aller Vermögensbestände eines Investmentfonds, also der Wert aller Wertpapiere, Barguthaben, Geldeinlagen sowie sonstiger Rechte. Der Nettoinventarwert wird täglich laufend ermittelt.
Erstmalige Ausgabe von Aktien durch ein Unternehmen (Initial Public Offering) oder weitere Ausgabe von anderen Aktientypen durch ein bereits an einem von einem Börseunternehmen betriebenen Markt zugelassenes bzw. einbezogenes Unternehmen (Emission).
(NTX®) Der NTX ist ein kapitalisierungsgewichteter Preisindex. Er beinhaltet die 30 nach dem Kriterium kapitalisierter Streubesitz größten Blue Chips der Länder Österreich, Bulgarien, Kroatien, Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien, Slowakei und Slowenien. Der Startwert des NTX wurde am 3. Jänner 2005 mit 1.000 Punkten festgelegt. Der NTX® wird seit 27. September 2005 real-time in EUR berechnet.
Der Nikkei ist Asiens bedeutendster Aktienindex und wird seit 1971 täglich berechnet. Er ist ein preisgewichteter Index. Einmal jährlich wird entschieden, welche Unternehmen aus dem Index ausscheiden bzw. welche neu aufgenommen werden.
siehe: Nennwert
Wertpapiergeschäfte der Bank für eigene Rechnung.
(Delisting) Die Löschung eines an einem von einem Börseunternehmen betriebenen geregelten Markt gelisteten Wertpapiers.
(Zero-Bond) Forderungspapier, bei dem es keinen Kupon (keine laufende Zinszahlung) gibt, sondern nur eine Auszahlung am Ende der Laufzeit. Die Rendite ergibt sich aus der großen Differenz zwischen dem Erwerbskurs und dem Rückzahlungspreis bzw. Verkaufskurs.