Umweltverträglichkeitserklärung

UVE

UVE zeigt: 3. Piste kann umweltverträglich gebaut und betrieben werden

Mit dem Genehmigungsantrag wurde die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) vom Projektwerber Flughafen Wien bei der Behörde eingereicht: 20 Gutachterteams hatten insgesamt 39 Gutachten zu Themen wie Fluglärm, Luftschadstoffe, Ökologie etc. erstellt. Jedes Gutachten stellt detailliert dar, welche Auswirkungen bei Errichtung einer 3. Piste am Flughafen Wien zu erwarten sind und enthält Maßnahmen zur Verringerung dieser Auswirkungen.

 

Ökologie

Zur Aufwertung des Lebensraumes und zur Minimierung der Auswirkungen der Eingriffe im Zuge des Vorhabens wird ein „Landschaftspflegerischer Begleitplan“ umgesetzt, der auf die naturräumlichen Anforderungen Bedacht nimmt und den Natur- und Biotopschutz bei Realisierung der 3. Piste gewährleistet. Dazu sind Geländemodellierungen und Bepflanzungen (Schaffung von naturnahen Lebensräumen, von Leit- und Führungseinrichtungen für das Wild, etc.) vorgesehen.

 

Insgesamt werden auf ca. 5 Mio. m² landschaftspflegerische und ökologische Begleitmaßnahmen gesetzt. Für die im Zuge der Geländeanpassungsmaßnahmen zu rodenden Waldflächen sind Ersatzaufforstungsflächen in einem Verhältnis von 1:3 im Projekt berücksichtigt; d.h. für 1 m² gerodete Waldfläche werden 3 m² aufgeforstet.

 

Download Infotafel Ökologie (PDF, 1.243 KB)

 

Luftschadstoffe

Durch die Errichtung einer 3. Piste am Flughafen Wien kommt es zu keinen signifikanten Erhöhungen an Immissionen. Die Zusatzbelastungen in der Bauphase sind geringfügig. In der Betriebsphase wird es sogar aufgrund strengerer Abgasnormen, des niedrigeren spezifischen Kraftstoffverbrauchs und Änderung in der Flottenzusammensetzung trotz der prognostizierten Erhöhung des Verkehrsaufkommens bis 2020 bzw. 2025 im Vergleich zum Jahr 2003 zu geringeren NOx-, CO-, SO2-, Benzol- und PM10-Emissionen kommen.

 


Fluglärm

Die Gutachter in der Umweltverträglichkeitserklärung haben detaillierte Prognosen erstellt, die einerseits Entlastungen, andererseits auch Belastungen für Menschen im Umland des Flughafens zeigen. Belastungen größer als 10 dB treten um die neu geplante Piste nur im unbewohnten Gebiet auf. Mit der 3.Piste eröffnet sich die Chance, an- und abfliegende Flugzeuge im 3-Pisten System gegenüber dem derzeitigen System mit zwei sich kreuzenden Pisten besser und effizienter zu führen.  
 
Download Infotafel Fluglärm (PDF, 326 KB)