Börselexikon

Das Börselexikon wird zur Verfügung gestellt von der Wiener Börse.

 

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z
siehe: Central Counterparty Austria.
(CECExt®) Der CECE-Extended Index ist ein kapitalisierungsgewichteter Preisindex. Er besteht aus den Blue Chips, die sich im CECE® Composite Index (CECE®) sowie im South-East Europe Traded Index (SETX®) wiederfinden und an den von Börseunternehmen betriebenen Märkten? der Region Zentral-, Ost- und Südosteuropa gehandelt werden. Die Anzahl der im Index beinhaltenden Aktien wird durch die Beschränkungen im CECE® Composite Index (CECE®) und SETX® geregelt. Der Startwert des CECExt® wurde am 3. Jänner 2005 mit 1.000 Punkten festgelegt. Der CECExt® wird seit 21. März 2006 real-time in EUR und USD berechnet.
(CEX) Ein von der Wiener Börse AG entwickelter und real-time berechneter Benchmarkindex für die zentral- und osteuropäische Region. Er umfasst jene Aktien, die im Czech Traded Index (CTX®), Hungarian Traded Index (HTX®) und Polish Traded Index (PTX®) enthalten sind. Der CEX® ist Basiswert für die an den vom Börseunternehmen Wiener Börse AG betriebenen, geregelten Markt gehandelten und in Euro abgerechneten Futures. Der Startwert des CEX® wurde am 15. Juli 1996 mit 1.000 Punkten festgesetzt. Dieser Index wird in Euro und US-Dollar berechnet.
Abkürzungen für Cost of Carry, siehe: Haltekosten.
Abkürzung für Cheapest to Deliver
(Kaufoption) Option, die ihren Erwerber berechtigt, aber nicht verpflichtet innerhalb einer bestimmten Frist oder zu einem bestimmten Zeitpunkt vom Verkäufer die Lieferung des Underlyings zum Basispreis zu erwerben. Der Gegensatz dazu ist der Put. Wird eine Kaufoption nicht ausgeübt, verfällt sie wertlos.
(Höchstzinssatz) Bezeichnung für den maximalen Zinssatz bei einem Floater.
(CMC) Unterstützt ein Unternehmen beim Zulassungsverfahren und steht dem Unternehmen während des Börselistings zur Seite. Für eine Notiz im Segment mid market ist die Nennung eines CMCs verpflichtend.
siehe: Barausgleich
Die Oesterreichische Kontrollbank AG (OeKB) als Abwicklungsstelle für Kassaprodukte und die Wiener Börse AG als Börseunternehmen und Clearing House für Derivate haben eine gemeinsam betriebene Gesellschaft gegründet, die seit 1.1.2005 die Rolle einer Central Counterparty ("zentralen Gegenpartei") für den gesamten österreichischen Markt wahrnimmt. Die Central Counterparty Austria GmbH (CCP.A) ist als zentraler Kontrahent für das Clearing und Risk Management aller Geschäfte an den von der Wiener Börse AG betriebenen Märkten verantwortlich und übernimmt und managt das Erfüllungs- bzw. Ausfallsrisiko bei der Abwicklung der Wertpapier- und Termingeschäfte.
Graphische Darstellung einer Preisentwicklung.
(Technische Analyse) Bei der Chartanalyse werden von vergangenen Preisverläufen (Formationen) Rückschlüsse auf zukünftige Preisbewegungen gezogen. Es wird davon ausgegangen, dass die Preisentwicklungen bestimmten Trends folgen und sich diese Trends wiederholen werden. Die Chartanalyse wird vor allem zur Auswahl des geeigneten Kauf- und Verkaufszeitpunktes genutzt und meist durch Computerprogramme unterstützt (Fundamentalanalyse).
(CNX®) Ein in Kooperation mit der Börse Shanghai von der Wiener Börse AG entwickelter und real-time berechneter Preisindex, der die meist gehandelten Aktien der Kategorie "A Shares", die an der Börse Shanghai gelistet sind, beinhaltet. Der Startwert des CNX® wurde per 3. Jänner 2005 mit 1.000 Punkten festgelegt. Der CNX® wird seit 5. Dezember 2005 real-time in EUR, USD und Renminbi Yuan berechnet.
Der Preis einer Anleihe ohne Berücksichtigung der Stückzinsen. Gegenteil: Dirty Price.
Zentrale Abrechnung von Lieferungs- und Zahlungsforderungen aus Wertpapiergeschäften mit dem Ziel, den Aufwand für die Abwicklung durch gegenseitiges Aufrechnen dieser Forderungen möglichst gering zu halten.
Close ist am Kassamarkt ein anderes Wort für Schlusspreis, dem letzten Preisvorfall eines Handelstages für ein Wertpapier. Am Terminmarkt entspricht das Closing einer Glattstellung. Gegenteil: Eröffnung.
Zinsober- und Zinsuntergrenze bei einer Floating Rate Note.
Floating Rate Note mit Zinsober- und Zinsuntergrenze (siehe Mischwährungsanleihe).
Legt für Banken, Versicherungen und Pensionskassen verbindliche Wohlverhaltensregeln fest, die sich primär auf die Vermeidung von Insidergeschäften (Insider) beziehen.
siehe: Mischwährungsanleihe
Bei Contango liegt der Preis für Terminware höher als der Kassapreis (Spot-Preis). Gegenteil: Backwardation.
siehe: Wandelanleihe
Unternehmensanleihe. Anleihe, deren Emittent ein Unternehmen ist.

Englischer Begriff für Unternehmensführung, Aktienkultur. Damit sind die international üblichen Standards für gute Unternehmensführung gemeint, die das Vertrauen der Investoren in das betreffende Unternehmen stärken. Siehe auch Österreichischer Corporate Governance Kodex.
siehe: Haltekosten
Die mit einer Anleiheemission verbundenen freiwilligen Verpflichtungen des Emittenten.
Gedeckte Kaufoption, die dann gegeben ist, wenn sich der zugrundeliegende Basiswert im Besitz des Verkäufers der Option befindet. siehe: gedeckte Position.
Diesen Prozess gibt es nur bei an von einem Börseunternehmen betriebenen Markt gehandelten ETFs und beinhaltet den Tausch von Aktienkörben gegen Fondsanteile. Um das Underlying des Fonds abzubilden, stellt der Market Maker z.B. einen Aktienkorb zusammen (entspricht 1:1 dem Underlying wie z.B. dem ATX). Dafür erhält er vom Emittenten Fondsanteile im Wert des Aktienkorbes, die er am Markt verkaufen kann (Creation). Umgekehrt kann der Market Maker Fondsanteile an die Fondsgesellschaft zurückgeben und erhält dafür Aktien (Redemption).
(CROX) Ist ein kapitalisierungsgewichteter Preisindex und besteht aus den umsatzstärksten Aktien an der Zagreber Börse (ZSE). Der CROX wird von der Wiener Börse AG real-time in kroatischen Kuna (HRK), EUR und USD berechnet und veröffentlicht. Der Startwert des CROX wurde per 3. Jänner 2005 mit 1.000 Punkten festgelegt.
(CTX®) Ein von der Wiener Börse AG entwickelter und real-time (Real-Time-Index) berechneter Preisindex, der aus tschechischen Blue Chip-Aktien besteht. Der CTX® ist Basiswert für die an den vom Börseunternehmen Wiener Börse AG betriebenen geregelten Markt gehandelte und in US-Dollar abgerechnete Futures und Optionen. Startwert des CTX® wurde am 15. Juli 1996 mit 1.000 Punkten festgesetzt. Seit 1. Juli 2002 wird dieser Index auch in Euro berechnet.
Untersegment des Segments derivatives market.at ? dem Terminmarkt - der Wiener Börse AG. In diesem Segment sind alle CEE-Produkte zusammengefasst. Der Handel dieser Produkte findet fortlaufend über das Handelssystem OMex® statt.
Marktsegment des Kassamarktes der Wiener Börse AG. In diesem Segment sind alle Zertifikate zusammengefasst. Der Handel dieser Wertpapiere findet über das Handelssystem Xetra® statt.
(CTD) Die CTD-Anleihe ist jene Anleihe aus einem Lieferkorb, die für den Käufer eines Bond-Futures bei der Lieferung am günstigsten ist.
siehe: Gedeckte Position